Orgel zum Geniessen

30. Zyklus 2017/2018 - Sehen, Hören und Geniessen
 
Martin Rabensteiner, Orgel
 
Sonntag, 11. März 2018, 17 Uhr
Stadtkirche St. Nikolaus Bremgarten
 

Martin Rabensteiner hat uns nicht nur mit einem spannenden Konzertprogramm beglückt, die Orgel meisterhaft gespielt und sie auch im besten Licht präsentiert. Nein, er verwöhnte alle Konzertgäste mit einem echten kulinarischen Dreigänger, von ihm selbst zubereitet:

  • pochiertes Ei auf Petersilienschaum, Shitake-Pilze und ein Senf-Rotwein-Topping zu den Franzosen
  • gebeizter Lachs auf einem Bett aus Kohlrabimousse zum Hauptgang, sprich Buxtehude und Bach
  • ein delikates Schoggimousse mit Crumbles und Himbeercoulis zur Nachspeise, begleitet von Mozart und Mendelssohn.

Das war ein wirklich einmaliges Erlebnis. Die drei Gänge wurden zeitgerecht vom Vorstand des Orgelkreis Bremgarten und weiteren Helfern und Helferinnen in mundgerechten Portionen serviert.

 

Martin Rabensteiner

Martin Rabensteiner erhielt seine Ausbildung in Bozen, Weimar, Amsterdam und Wien bei Leonhard Tutzer, Michael Kapsner, Bernhard Klapprott, Jacques van Oortmerssen und Pier Damiano Peretti. Bei letzterem schloss er 2009 mit Bestnote ab. In den Jahren 2012- 2014 absolvierte er das Chorleitungsstudium bei Markus Utz an der Zürcher Hochschule der Künste. Beim Internationalen Wettbewerb in Wiesbaden wurde er 2012 mit dem dritten Preis ausgezeichnet. 2015 erhielt er beim Bach-Liszt-Wettbewerb in Erfurt den erstmals verliehenen Bachpreis. Martin Rabensteiner besuchte Meisterkurse bei namhaften Künstlern wie Harald Vogel, Ludger Lohmann, Olivier Latry, Michel Bouvard, Hans-Ola Ericsson und Bernhard Haas. Er konzertierte in Italien, Deutschland, Österreich, Dänemark, Weissrussland, der Slowakei sowie der Schweiz und ist regelmäßig als Orgel- und Klavierlehrer, Klavierbegleiter, Solist mit Orchester, Chorleiter, sowie als Komponist tätig. Seit 2011 ist er Hauptorganist der ev.-ref. Kirchgemeinde Adliswil bei Zürich.

Zur Newsübersicht